Über

Über

Worin liegt der Charme ana­lo­ger Medi­en­an­ge­bote im digi­ta­len Zeit­al­ter? Wieso gibt es immer noch so viele Lieb­ha­ber von Vinyl, gedruck­ten Comics, Kas­set­ten, alten Kinos, Büchern oder ana­lo­ger Foto­gra­fie? Auf die­ser Web­site will ich aus­lo­ten, wo Ana­lo­ges immer noch sei­nen Nut­zen und seine Exis­tenz­be­rech­ti­gung besitzt, aber viel­leicht auch selbst fest­stel­len, wo nicht. Wo nur noch nost­al­gi­schen und ana­chro­nis­ti­schen Wert? Wo schauen digi­tale Nach­fol­ger sich Dinge bei ihren ana­lo­gen Vor­läu­fern ab, wo schluckt das Neue das Alte und wo ret­tet sich Ana­lo­ges in die digi­tale Gesellschaft?

Heut­zu­tage spielt die Digi­ta­li­sie­rung in vie­len Berei­chen der Gesell­schaft eine wich­tige Rolle. Der Com­pu­ter mit sei­ner binä­ren Logik hat viele Lebens­be­rei­che auf den Kopf gestellt. Auch für mich selbst bedeu­tet dies viel Mehr­wert, gerade der Com­pu­ter und das World Wide Web bie­ten doch so viele Vor­teile gegen­über der kom­plett ana­lo­gen Vergangenheit.

Ohne die Digi­ta­li­sie­rung wäre es nicht mög­lich gewe­sen, diese The­ma­tik in der vor­lie­gen­den Form abzu­bil­den. Man hätte ein gedruck­tes Maga­zin her­aus­brin­gen oder einen Zei­tungs­ar­ti­kel schrei­ben, darin dann aber schlecht eigene Videos für den Bereich »Sehen« oder eigene Audios für den Bereich »Hören« ver­wen­den kön­nen. Das World Wide Web bie­tet außer­dem die Mög­lich­keit, Gedan­ken, die andere sich zu dem Thema gemacht haben und die bestimmte Punkte unter­strei­chen, ein­zu­bin­den und auf diese zu ver­wei­sen.

Analog-digitaler Arbeitsbereich

Analog-digitaler Arbeits­be­reich

Maga­zine und Zei­tun­gen haben zwar auch bestimmte ana­loge Cha­rak­te­ris­tika wie das hap­ti­sche Flair, ihnen fehlt aber bei­spiels­weise der Sam­mel­fak­tor oder auch die Halt­bar­keit. Zei­tun­gen sind ein Weg­werf­pro­dukt und schon einen Tag nach ihrem Erschei­nen nicht mehr aktu­ell – Vinyl, Musik­kas­set­ten oder Zel­lu­loid­filme hal­ten viele Jahr­zehnte und sind damit auch viel aus­dau­ern­der, als eine ein­zelne Kopie ihrer digi­ta­len Nach­kom­men. Der zent­ner­schwere 35mm Kino-Projektor oder der robuste und unka­putt­bare 1210er hal­ten quasi ein Leben lang, wo ihre Nach­fol­ger gerade mal die Werks­ga­ran­tie überstehen.

Digi­tal ent­stammt dem Wort »Digit« und bedeu­tet, dass Ana­lo­ges mit­tels eines end­li­chen Zif­fer­n­alpha­bets kon­stru­ier­bar ist. Der Desi­gner Otl Aicher hat dies einst sehr schön und recht ein­drück­lich beschrieben:

»Die digi­tale Anzeige gibt nur einen Wert, aller­dings bis zu einer belie­bi­gen Stelle hin­term Komma, die ana­loge Angabe zeigt ein Ver­hält­nis an, gibt Aus­kunft über eine Beziehung.«

Zu bestimm­ten Gegen­stän­den ent­wi­ckelt man auch eine lei­den­schaft­li­che Bezie­hung, in bestimm­ten Berei­chen sind es eher ana­loge Dinge.

Bei der The­ma­tik der Web­site geht es aber nicht nur um »Dinge«. Es gilt, sich ver­schie­de­nen Ebe­nen zuzu­wen­den: Medi­en­trä­ger, Pro­duk­ti­ons­pra­xen, Kon­su­men­ten­sicht oder Ver­triebs­per­spek­ti­ven – alles kann unter bestimm­ten Gesichts­punk­ten auf einen ana­lo­gen Charme hin unter­sucht wer­den. Charme eig­net sich als Motto und Beschrei­bung sehr gut, denn Charme kann auch etwas haben, was viel­leicht gar nicht mehr zeit­ge­mäß, längst über­holt oder aus sons­ti­gen Grün­den eigent­lich nicht vor­teil­haft, son­dern rück­stän­dig ist.

Dies ist also mein Antrieb für die­ses Projekt/diese Web­site. Wieso emp­finde ich und manch andere eigent­lich so? Ich glaube, dass bestimmte Cha­rak­te­ris­tikaHalt­bar­keit, Hap­tik, Gewöh­nung oder Sam­mel­lei­den­schaft eine Art ana­lo­gen Charme zu pro­du­zie­ren schei­nen, des­sen Exis­tenz die (meist) tech­nisch über­hol­ten Geräte wei­ter­hin am Leben hält. Die­sem ana­lo­gen Charme will ich mul­ti­me­dial nach­spü­ren – was macht ihn aus, wes­halb ist das so, wo fin­det er sich heut­zu­tage und wo wird er sich in Zukunft noch finden?

Für jeg­li­che Anmer­kun­gen, Anre­gun­gen und eigene Erfah­run­gen bezüg­lich des ana­lo­gen Charmes bin ich dankbar.

Kre­dits und Dank: